Echolinde
 
echolinde_180717_041_WEB.jpg
 

Markus Fankhauser, Imker

Ich arbeite gerne und leidenschaftlich mit den Bienen, wobei das Wohl des Wesens Bien im Mittelpunkt meiner Arbeitsweise steht.

Fasziniert beobachte ich das Schlüpfen selbst gezüchteter, vitaler Königinnen oder freue mich ob der Entwicklung gebildeter Jungvölker.

 

Portrait Imkerei

Wir sind eine mittelgrosse Imkerei. Angefangen hat alles 2010 mit einem Bienenvolk. Der Imkereibetrieb und die Völkerzahl wurden langsam aber stetig Schritt für Schritt weiter aufgebaut. Heute fliegen an 3 Standorten in Aarau und Suhr Bienen von rund 20–25 Völkern. Das sind im Mai über eine Million Bienen, welche beim Sammeln von Nektar und Pollen viele Blüten anfliegen und mit ihrem Bestäubungsnutzen einen wichtigen Dienst an der Allgemeinheit erbringen.

Auf eine naturnahe, wesensgerechte und respektvolle Bienenhaltung legen wir sehr grossen Wert. Dazu gehört u.a. die Verwendung von Holz im Beutenbau, ein eigener Wachskreislauf, biologisches, einwandfreies Futter sowie eine wesensgerechte Betriebsführung. Medikamente und synthetische Hilfsmittel werden nicht eingesetzt. Sie sind in einer ökologischen und auf das Tierwohl ausgerichteten Bienenhaltung auch nicht nötig. Aus dieser Konsequenz ist die Imkerei Echolinde seit 2018 Bio-Knospe-zertifiziert.

Eines der vier Bienenprodukte ist das Wachs. Diesen wichtigen Rohstoff führen wir in einem eigenen Wachskreislauf. Somit können wir sicher sein, das kein belastetes oder verfälschtes Bienenwachs den Weg zurück in unsere Völker findet. Aus dem gewonnen Bienenwachs werden anschliessend saubere, unbelastete Mittelwände hergestellt. Wir sind stolz: Der Prüfbericht der Wachsanalyse des akkredierten Prüflaboratoriums der Universität Hohenheim ergab bei sämtlichen beprobten Stoffen und Rückstände ein «Nicht nachweisbar». Und dies wiederum bürgt für einen unbelasteten, feinen Honig, wird er doch von den Bienen in den Wachszellen gelagert!

Wir wandern mit unseren Bienen nicht in die Trachtgebiete. Wir sind standortgebunden und ernten das, was die Natur bietet und unsere Bienen sammeln. Mit der Wahl unserer Standorte bieten wir nicht nur unseren Bienen reichhaltige Pollen- und Nektarquellen, auch dem Menschen bieten solche (Misch-) Honige einen besonderen Nährwert. Das Konzept «Von der Region für die Region» bietet auch andere Aspekte. Beispielsweise reduziert sich beim Genuss von solchen Honigen in vielen Fällen die Überempfindlichkeit der Menschen gegenüber Pollen und Gräser aus der Region (Heuschnupfen). Bei Sortenhonigen oder Honigen aus dem Ausland ist dieser gesundheitsfördernde Aspekt stark eingeschränkt respektive bleibt ganz aus.

 

 

Ausbildung und Entwicklung von Markus Fankhauser und der Imkerei echolinde

2019         
Erneuerung und Refreshing Website

2018/19
Die Imkerei Echolinde testet auch 2018 und 2019 für Apiservice, den schweizerischen Bienengesundheitsdienst, ein zukünftiges, vorbildliches schweizerisches Betriebskonzept und hilft damit, dieses mitzuentwickeln. Wir erfassen und liefern Daten, die wissenschaftlich ausgewertet werden.

2018           
Erfolgreiche Bio-Knospe-Zertifizierung

2018           
Führen einer Beobachtungsstation für BienenSchweiz (ehemals VDRB) und erstellen monatlicher Berichte für die Publikation in der schweizerischen Bienenzeitung. Waagdaten der Beobachtungsstation sind öffentlich einsehbar.

2017 
Die Imkerei Echolinde testet für Apiservice, den schweizerischen Bienengesundheitsdienst, ein zukünftiges, vorbildliches schweizerisches Betriebskonzept und hilft damit, dieses mitzuentwickeln. Wir erfassen und liefern Daten, die wissenschaftlich ausgewertet werden.

2017 
Weiterentwicklung des Betriebes und Umstellungsphase des Betriebes auf Bio-Knospe-Qualität.

2016           
Abschluss der Arbeiten am Bienenstand Brästenegg in Suhr, Inbetriebnahme des Jungvölkerstandes. Entwicklung einer eigenen Etikette und Beginn der Marktpositionierung des Labels Echolinde.

2015           
Erwerb eines baufälligen Bienenhauses in Suhr, Beginn der Planung und Start Umbau. Ziel: Jungvölkerstand zur Aufzucht von vitalen Jungvölkern.

2014/15     
Durchführung und Leitung Ausbildungskurse, Imkergrundkurs 1 + 2.

ab 2013/14    
Beratertätigkeit und Vorstandsmitglied im Bienenzüchterverein Aarau und Umgebung.

2013     
Eröffnung Jungvölkerstand Wyneruus, Buchs als Provisorium.

2013     
Weiterbildung; Besuch Königinnenzuchtkurs.

2013     
Besuch und Abschluss Ausbildung zum VDRB Fachberater Imkerei (heute BienenSchweiz), seither tätig als Berater für das Imkereiwesen in der Region Aarau und Umgebung.

2012     
Strukturelle Umorganisation und Umbau des Bienenhauses und -standes Echolinde in Aarau.

2010–12     
Eröffnung der Imkerei Echolinde und Ausbildung zum Imker, Besuch eines 2-jährigen Imkergrundkurses 1 + 2.